ACHTUNG: Nur als Mitglied sehen Sie Fotos in den Portraits!

Zur Migliedschaft:

Registrieren Sie sich

Loggen Sie sich nach aktivierter Mitgliedschaft ein

Fotos

Sie sehen die Pflanzen-Portraits als Mitglied mit dazugehörigen Fotos.

Pflege

Sie finden Hinweise zur Pflege von Sansevierien.

Krankheiten

Wir haben auch das Thema „Krankheiten“ online mit einigen Behandlungsmöglichkeiten.

Sansevieria kirkii ‚Metallic Silver‘

Spezies (sp.)

Synonyme:
Sansevieria kirkii, Sansevieria kirkii coppertone, Sansevieria kirkii pulchra, Sansevieria var. pulchra, Sansevieria kirkii var. pulchra, Sansevieria Silver blue

Beschreibung:
John Gilbert Baker (1834-1920),
-> Bulletin of Miscellaneous Information, Royal Gardens, Kew. 1887: 3 (1887)

Verbreitung: Gabon to Tanzania and S. Trop. Africa 23 GAB ZAI 25 KEN TAN 26 MLW MOZ ZAM

Licht: Voll Sonnig bis leichter/heller Halbschatten

Es gibt mehrere Species innerhalb der Sansevieria kirkii-Art

Sansevieria kirkii ‚Metallic Silver‘

Leider keine Fotos zu dieser Sorte/Variante!

Zitat Alan Butler, 10. 03.2014:

Eine Zuchtform von mir eingefuehrt und im Zeitschrift beschrieben (Sansevieria Journal #18/Seite 7 – Februar 2008)

Zitat-Ende

Zitat Sansevieria-Journal 18/7:

Ein jugendliche Pflanze dieser neuen Form wurde in der ersten Ausgabe dieser Zeitschrift vorgestellt.
Diese Zeit waren wir nicht sicher, ob sie wirklich anders ist, aber nachdem sie mehrere Jahre gewachsen ist können wir nun sehen, dass sie sich von anderen Sorten dieser Art in in der unterschiedlichen Ausprägung der Silber-Flecken unterscheidet.
Die Blätter sind auch etwas dicker als normal, aber nicht so deutlich abgegrenzt. Zu der Zeit wurden uns von Jacques Duret erklärt (Eigentümer der Gärten in den ‚Inseln der Zusammenkunft‘ Süd-Westlich von Madagaskar im indischen Ozean – http://CactusTropicalGarden.com), dass die Pflanze aus dem Jemen kam, aber das wurde nie bewiesen und scheint höchst unwahrscheinlich, weil diese Spezies noch nie im Jemen gefunden wurde.
Sie kommt wahrscheinlich aus Tansania, aber der Ort ist unbekannt.
In Kultur wächst sie langsam und ähnlich wie ‚Coppertone‘, ist aber nicht schwer zu kultivieren.

Zitat-Ende